Unfall / Berufsunfähigkeit

Braucht man eine Unfallversicherung? 

In jedem Jahr erleiden fast acht Millionen Menschen in Deutschland einen Unfall. Gesetzlichen Schutz haben Sie aber nur während der Arbeit und auf dem Weg von und zu dieser. Und Kinder dem entsprechend in der Schule/ dem Kindergarten und auf den Wegen. Über 70%  aller Unfälle ereignen sich jedoch in der Freizeit oder im Haushalt. Hier besteht überhaupt kein gesetzlicher Versicherungsschutz!

Die gesetzliche Unfallversicherung ist unzureichend! 

Selbst wenn die gesetzliche Unfallversicherung für eine Invalidität eintritt, so trägt diese viele Leistungen wie z.B. einen behindertengerechten Umbau der Wohnung oder ein auf die Behinderung ausgerichtetes Auto nicht. Eine entsprechende gesetzliche Unfallrente gibt es nicht. Es ist nur mit einer Erwerbsmindungsrente als Einkommensersatz wegen „Minderung der Erwerbs­fähig­keit“ zu rechnen!

Bedeutung der Unfallversicherung  

Was ist ein Unfall?

Ein Unfall liegt vor, wenn der Versicherte eine Gesundheitsschädigung durch ein von außen, unfreiwillig, auf den Körper wirkendes Ereignis erleidet.

Ein Unfall liegt auch vor, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden.

Im Rahmen der privaten Unfallversicherung ist der Unfallbegriff von entscheidender Bedeutung - Besondere Bedingungen für den Unfallbegriff können die Versicherungen selbst innerhalb der Versicherungsbedingungen definieren. Wenn die Folgen des Unfall Ereignisses nach den Bedingungen eine dauerhafte Gesundheitsschädigung darstellen leistet die Unfallversicherung.

Überall lauern gefahren !

Problematisch ist, dass der Versicherungsnehmer nicht weiß, welche Unfälle ihn im Laufe des Lebens erwarten. Um dennoch eine gute finanzielle Absicherung zu erhalten, ist es möglich, über die Progression der Versicherung die Leistungsauszahlung mit zunehmender Schwere des Unfalls zu erhöhen.

Wenn Sie sich für eine Unfallversicherung entscheiden können Sie diese hier auch gleich Online vergleichen. Achten Sie aber bitte unbedingt auf die Grundinvaliditätssumme und auf die Konditionen der Progression - im Bedarfsfall erhalten Sie so eine optimale finanzielle Unterstützung. 


Grundinvaliditätssumme x Progressionssatz = Vollinvaliditätssumme 
(Beispiel 1: 150.000 Euro x 225% = 337.000 Euro)       (Beispiel 2:  150.000 x 350% = 525.000 Euro)

Nehmen wir mal eine Invalität von 15%, ohne den Progressionssatz zu berücksichtigen an so wäre eine Leistung von 22500 € durch die Unfallversicherung zu erwarten.

Die private Unfallversicherung schützt Sie und Ihre Familie rund um die Uhr, Weltweit.

In der Freizeit & im Beruf

im Straßenverkehr

beim Sport, auf Reisen

Eine Unfallversicherung ersetzt keine Berufsunfähigkeitsversicherung!

Wenn Arbeitskraft
 verloren geht

Je schwerer die Folgen eines Unfalls wiegen, um so höher ist auch Ihr finanzieller Bedarf. Selten jedoch führt ein Unfall zu einer Erwerbsunfähigkeit!

Ihre Arbeitskraft sichert jedoch alles:

  • Ihr Einkommen 
  • Ihr Lebensqualität
  • Ihren Lebensstandard
  • die Ausbildung Ihrer Kinder
  • Ihren Lebensabend

Als Versicherungsnehmer befinden Sie sich in der Schwierigkeit, einen Spagat zwischen geringstmöglicher Beitragsleistung und bestmöglicher Abdeckung durch die Versicherung zu erreichen. Jedoch leistet eine Unfallversicherung NUR für folgen durch einen Unfall, aber wer weiß schon heute, was zur schwindenden Arbeitskraft führt? Statistiken zeigen, selten führt ein Unfallschaden zu einer Erwerbsunfähigkeit - die meisten Unfallfolgen führen zu Invalititäten unter 50%.

Gerne berate ich Sie zum Thema Unfall und Berufsunfähigkeit persönlich in meinem Büro in Bendorf zwischen Koblenz- Neuwied und Montabaur.
Vereinbaren Sie einen Termin und wir besprechen gemeinsam wir sie Ihre Arbeitskraft optimal absichern und mit welchen Kosten sie für eine günstige  Berufsunfähigkeitsversicherung wirklich rechnen müssen